Solidarität muss praktisch werden – 3€ helfen

3€ für Solidarität: Mehr Rechtshilfe für Tierrechtsaktive

Der Aufruf bei Facebook.

Die Forderungen der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung stehen im starken Widerspruch zu den bestehenden, gesellschaftlichen Verhältnissen. Daher wird versucht, AktivistInnen mit Bußgeldern, Strafverfahren und Freiheitsstrafen mundtot zu machen und weiteres Engagement zu unterbinden. Die Betroffenen ziehen sich daraufhin oft aus Furcht vor weiterer Repression zurück. Mit dieser Angst dürfen sie nicht allein gelassen werden!

Warum Rechtshilfe?

Durch ein solidarisches Miteinander inerhalb der Bewegung kann dem entgegen gewirkt werden. Neben der persönlichen, psychischen Unterstützung spielt finanzielle Hilfe oft eine unterschätze Rolle. Verfahrens- und Anwaltskosten sowie die Deckung offener Rechnungen in (U-)Haft-Fällen verschlingen enorme Summen. Rechtshilfe ist daher ein unerlässlicher Bestandteil von Tierrechts- und Tierbefreiungsarbeit.

Was können wir tun?

Mit ein paar Euro im Monat kannst du dafür sorgen, dass Rechtshilfe dauerhaft gewährleistet werden kann. Wir sind nicht viele, aber gemeinsam können wir uns gegenseitig helfen. Die Logik ist ganz einfach: Wenn 100 Personen jeden Monat 3€ auf das Rechtshilfekonto einzahlen, stehen im Monat mindestens 300€ zur Verfügung, die in sinnvolle Unterstützung fliessen können.

Jeder regelmäßige Beitrag hilft – egal wie hoch er ausfällt! Aber 3 Euro sind für die meisten bezahlbar und tun nicht weh. Mit einem Dauerauftrag auf folgendes, treuhänderisch verwaltetes Rechtshilfekonto der Tierbefreier e.V. kannst du praktische Solidarität leisten und dafür sorgen, dass unsere Bewegung Handlungsfähig bleibt*.

Rechtshilfekonto

Rechtsanwalt Loukidis
Dresdner Bank
Konto: 0255180901
BLZ: 14080000
IBAN: DE40 1408 0000 0255 1809 01
BIC: DRESDEFF140

* Die Einzahlung kann nicht steuerlich abgesetzt werden.